Kostenlos anmelden

Ich bin ein(e):
weiter »


Ablenkung erfolgreich geglückt

Es war das erste Treffen zwischen Tina und Marcel, entsprechend aufgeregt waren sie beide. Obwohl sie sich im Alltag selbstbewusst behaupten konnten, war ein Date wie dieses doch etwas, was beide noch nicht erlebt hatten. Immerhin hatten sie sich über ein Seitensprungportal im Internet kennen gelernt. Beide waren eigentlich vergeben, aber mit ihrer Beziehung nicht mehr zufrieden.

Es war ein Hotelzimmer, in dem sie verabredet waren, und als er zur verabredeten Zeit an die Tür klopfte, konnte sie ihren Herzschlag sogar in den Ohren fühlen. Sie öffnete mit einer langsamen Bewegung und ein Schauer lief ihr über den Rücken, als sie ihn endlich sah. Er hatte ihr eine rote Rose mitgebracht und lächelte sie so charmant an, dass ihr Becken sofort vor Lust zu pulsieren begann. Unfähig die passenden Worte zu finden machte sie das, womit sie das Eis am schnellsten brechen konnte. Sie ging einen Schritt auf ihn zu und küsste ihn sanft auf die Lippen. Zunächst hielt er für eine Sekunde inne, doch dann umfasste er sie, zog sie an sich und erwiderte den Kuss in einer Intensität, dass ihr schwindelig wurde. Seine Lippen fühlten sich so gut auf ihren an, sie streichelte seine Zunge mit ihrer und langsam aber sicher verflog die Scheu der beiden. Seine Hände begaben sich auf eine Reise über ihren Körper, streichelten vom Rücken nach unten bis zum Po, umfassten die kräftigen Backen und massierten sie. Tina seufzte auf, als seine Hand über ihre Brüste streichelte, die Warzen sanft massierte und dafür sorgte, dass sie sich enorm aufrichteten.

Im Strudel der Lust

Auch sie konnte ihre Hände nicht mehr bei sich behalten und begann endlich, den so lange herbeigesehnten Körper bei diesem diskreten Treffen zu streicheln und zu erkunden. Ihre Fingerspitzen kraulten sanft seinen Nacken, wanderten über den Rücken nach unten und streichelten über seinen Po. Mit dem Zeigefinger fuhr sie in den Bund seiner Hose, glitt um seine Hüfte herum, bis sie schließlich den Ansatz seines Schambeins streicheln konnte. Sie glitt etwas tiefer in seinen Hosenbund und spürte, dass er bereits voller Erregung auf sie wartete. Mit geschickten Fingern öffnete sie seine Hose, die lautlos zu Boden glitt. Im gleichen Moment hatte er die Knöpfe ihrer Bluse vollständig geöffnet und das Kleidungsstück rutschte über ihre Arme nach unten. Nur in einem schwarzen Spitzen-Bh stand sie vor ihm, doch seine geschickten Finger beseitigten auch diesen Stoff sehr schnell. Als seine Lippen von ihrem Mund zu ihrem Hals wanderten, hielt sie vor Anspannung den Atem an. Sie legte den Kopf leicht zur Seite und genoss sein zärtliches Knabbern. Doch seine Zunge war gierig, sie wollte mehr von ihrem Körper spüren und so küsste er sich über ihr Schlüsselbein nach unten, bis zum Ansatz ihrer voluminösen Brüste. Als seine Zungenspitze die kleinen Noppen ihrer Brustwarzenvorhöfe umspielte, seufzte sie genießerisch auf und schloss die Augen. Seine Lippen umschlossen ihre Brustwarzen und ganz zärtlich begann er daran zu saugen, bis die kleinen Nippel groß und steif gegen seine Zunge stießen. Ihr Atem ging bereits schneller, ihre Hände fuhren durch seine Haare, unfähig etwas anderes zu tun. Er küsste sich langsam wieder nach oben und drängte sie Richtung Bett.

Zwei Körper, eine Seele

Er ließ sich aufs Bett sinken und zog sie einfach mit sich. Als sie neben ihm lag, öffnete er ihre Jeans, zog sie über den Po nach unten und es dauerte nur wenige Minuten, bis sie beide vollkommen nackt waren. Sie lag zitternd vor Nervosität auf dem Rücken vor ihm, während er erneut ihre Lippen und dann ihren Hals, ihre Brüste und ihren Bauch küsste. Als er sich ihrer Scham näherte, steigerte sich die Erregung bis ins Unermessliche. Seine Hände drückten ihre Schenkel auseinander und sie erschauderte, als sie seinen gierigen Blick in ihrer Mitte fühlen konnte. Mit seiner warmen, weichen Zunge leckte er kleine Kreise auf ihrem Venushügel, wanderte über die Schamlippen und saugte sanft an ihnen. Er sparte ihren Kitzler bewusst aus, wohl wissend, wie sehr sich ihre Erregung dadurch steigern würde. Sie wimmerte vor Lust, konnte es nicht erwarten, bis er sie endlich erlösen würde, bis er endlich ihre Lustperle mit seiner Zunge beglückte. Doch er ließ sich viel Zeit, seine Finger spalteten die Lippen noch ein wenig weiter, mit lustvollem Blick schaute er auf die Feuchtigkeit die sich ihm darbot. Er leckte über die linke Schamlippe, dann über die rechte und erst als sie ihn anflehte, sie nicht weiter zu quälen, ließ er endlich seine erlösende Zunge genau durch ihre Spalte gleiten. Als seine Zungenspitze und ihre Klitoris aufeinander trafen, drang ein tiefes Seufzen aus ihrer Kehle.

Lustvolle Explosion zu zweit

Ihr Kitzler schwoll unter seinen Berührungen stark an, seine Finger spreizten die Schamlippen weit, so dass auch ihre Öffnung schutzlos vor ihm lag. Mit steifer Zunge drang er in ihre enge Lustgrotte ein, stieß immer wieder ein wenig zu und rieb dabei mit dem Daumen über ihre Klitoris. Ihr Becken zuckte, sie war kaum mehr in der Lage, klar zu denken. Ihre Finger krallten sich hilflos in das Bettlaken, sie schubste ihr Becken in seine Richtung, wollte ihn noch intensiver, stärker, tiefer in sich spüren. Endlich widmete er sich wieder ihrer Perle, legte seine schönen Lippen darum und saugte sie ganz plötzlich ein wenig in seinen Mund. Das war der Moment, an dem es für sie kein Zurück mehr gab. Mit einem tiefen Seufzen entlud sich die angespannte Erregung und ihr Höhepunkt ließ sie erzittern. Sie war völlig betäubt und glückselig von diesem Gefühl, als sie ihn bereits auf sich spürte. Ihre Vagina war durch den Orgasmus bereits geweitet und so drang er mühelos in sie ein, während sie sich hilflos vor Lust an ihm festklammerte. Sie konnte keinen Gedanken mehr fassen, ihn zu spüren war das schönste, was sie bislang erlebt hatte. Er stieß sie zunächst sanft, doch auch seine Erregung spielte ihm langsam einen Streich. Er gab die Kontrolle ab, verließ sich nur noch auf sein Gefühl und seine Stöße wurden fester, intensiver. Nie wandte er den Blick von ihrem ab, ihre Körper verschmolzen miteinander und als er schließlich seinen Lustsaft in ihr entlud dauerte es eine ganze Weile, bis der Rausch der Leidenschaft langsam abklang.

Bildnachweise:
oberes Bild @ Photographee.eu
unteres Bild @ Photographee.eu

Weitere geile Geschichten für Ihr Kopfkino

Ablenkung erfolgreich geglückt
Carlas Mann geht fremd
Das heimliche Treffen im Hotel
Der attraktive Verkäufer
Der Chat mit Anna
Der etwas andere Urlaub
Der fremde im Ehebett
Der Retter in der not
Devote Fantasien
Dicker Spaß in der Therme
Die geile Sklavin
Die Hochzeit
Die knisternde Internetbekanntschaft
Die neue Freundin
Die scharfe Putzfrau
Die Traumfrau aus dem Schwarzwald
Die Zahnarzthelferin
Die Zugfahrt
Ein aufregender Krankenhausaufenthalt
Ein Jahr voller Abenteuer
Ein lustvolles Dinner
Einer ist nicht genug
Frust wird zu Lust
Heiße Abenteuer im Park
Heiße Luder gibt es doch
Im Sexkino mit einem Mann
Jennis erste Frau
Schnelles Date in der Umkleidekabine
Schweißtreibende Stunden
Traum in der Badewanne
Überfall in der Tiefgarage
Überraschung im Fitnessstudio
Weibliche Lust
Wilde Leidenschaft zu dritt
Zwei Rubensfrauen