Kostenlos anmelden

Ich bin ein(e):
weiter »


Der attraktive Verkäufer

Julia liebte ausgiebige Shoppingtouren fast so sehr wie guten Sex. Eines Tages hatte sie die Gelegenheit, beides miteinander zu verbinden und genau diese Möglichkeit nutzte sie ausgiebig. Es war ein sonniger Samstag, als Julia in der Stadt unterwegs war, um sich einen neuen Bikini zuzulegen. Sie durchstöberte Boutiquen, Sportabteilungen und Kaufhäuser, schließlich fand sie ein schönes Modell und machte sich auf den Weg zur Umkleidekabine.

Doch noch bevor sie dort ankam, sah sie ihn, den wohl attraktivsten Verkäufer, den ein Kaufhaus zu bieten haben kann. Dunkle Haare, dunkle Augen und ein Lächeln, was charmanter nicht sein konnte. "Den muss ich haben", dachte sich Julia und schlenderte weiter Richtung Umkleidekabine. Sie hatte Glück, die Abteilung und auch die Kabinen waren fast leer, so dass sich ihr Plan einfach in die Tat umsetzen ließ. Sie zog sich aus, den neuen, überaus knappen Bikini an und dann streckte sie den Kopf aus einem schmalen Spalt am Vorhang und sah sich nach dem jungen Mann um. Erneut hatte sie Glück, er stand keine zwei Meter entfernt an eine Säule gelehnt und beobachtete das Geschehen. "Hallo?" rief Julia in seine Richtung und er wandte den Kopf zu ihr. Seine braunen Augen musterten sie neugierig, als sie weiter rief. "Können Sie mir wohl kurz behilflich sein?“ Er nickte und kam mit eiligen Schritten auf die Kabine zu und blieb höflich vor dem nun wieder geschlossenen Vorhang stehen. "Wobei kann ich denn helfen?", fragte er freundlich und Julia lächelte leise. "Kommen Sie bitte kurz einmal rein, ich brauche einen Rat", antwortete sie und schob den Vorhang zur Seite.

Hilfsbereitschaft, die sich auszahlt

Zögernd trat er ein und als er die junge Frau im Bikini stehen sah, leuchteten seine Augen kurz auf. "Oh Verzeihung", sagte er und wollte gerade wieder den Rückzug antreten, als sie seine Hand nahm und den überraschten Verkäufer in die Kabine zog. "Kommen sie nur rein", flüsterte sie und strahlte ihn an, bevor sie den Vorhang wieder verschloss. "Ich muss wissen, ob dieses Modell meine Figur gut zur Geltung bringt", erklärte sie und drehte sich vor dem verdutzten, jungen Mann mehrmals um die eigene Achse. Sie achtete darauf, ihn immer wieder versehentlich mit den Brüsten zu streifen und sich von ihrer Schokoladenseite zu präsentieren. "Nun, was sagen sie?", fragte sie und sah ihm tief in die dunklen, leidenschaftlichen Augen. Er räusperte sich: "Nun, als Verkäufer muss ich ihnen natürlich jetzt zu einem ähnlichen, aber teureren Modell raten. Als Mann jedoch..." er brach den Satz ab, konnte aber den Blick nicht von ihr lassen. "Danke, aber ich brauche es etwas präziser", lächelte sie, trat einen Schritt auf ihn zu und ehe er reagieren konnte, lag ihre Hand bereits auf seinem Schwanz, der in der Hose längst auf enorme Größe herangewachsen war. "Das war es, was ich wissen wollte", wisperte sie und nun war es um den attraktiven Verkäufer geschehen. Er packte Julia an den Hüften und zog sie eng an sich heran. "Falls sie wissen wollten, ob der Bikini eine Wirkung auf mich hat, muss ich sie enttäuschen", flüsterte er. "Das Stück Stoff ist nur lästig, die Wirkung geht von ihnen aus."

Der Verkäufer als Dienstleister

Mit diesen Worten packte er mit der einen Hand ihre Pobacken, während die andere das Bikinioberteil öffnete, was lautlos zu Boden fiel. Er presste seine Lippen auf ihre und Julia gab sich seinem Kuss sofort hin. Verstohlen warf sie einen Blick auf den Vorhang der geschlossen war und hob einen ihrer Schenkel an, um den Fuß auf die kleine Bank zu stellen, die Kunden beim Umziehen helfen sollte. Seine Hand wanderte sofort in ihren Schoß, rieb die feuchte Möse durch den Hosenstoff und als seine Finger unter den dünnen Stoff glitten, verschwanden sie fast sofort in ihrem Loch. Sie stöhnte leise auf, als er sie mit drei Fingern zu ficken begann, doch er legte ihr die Hand auf den Mund. "Pssst, bei dieser besonderen Dienstleistung soll uns doch keiner hören", flüsterte er und drückte sie nach unten, so dass sie auf der kleinen Bank saß. Dann ging er in die Hocke, schob ihre Schenkel auseinander und zog die Bikinihose zur Seite. Ihr feuchtes Dreieck offenbarte sich ihm, die Schamlippen klafften einladend auseinander, der Kitzler, geschwollen wie er war, ragte aus den Hautfalten hervor. Sein Bart kribbelte an ihrer Möse, als seine Zunge sich den Weg zur Perle bahnte und er sie leidenschaftlich zu lecken begann. Julia bäumte ihren Körper auf, der Hinterkopf an die Wand gelehnt, den Rücken durchgedrückt beobachtete sie mit loderndem Blick seine Bewegungen zwischen ihren Beinen.

Das neue Stammgeschäft

Es erregte sie über alle Maßen zu sehen, wie sein dunkler Schopf sich bewegte, während seine Zunge in ihr enges Fickloch stieß. Sie biss auf ihre eigenen Finger, um nicht laut zu stöhnen. Seine Lippen umschlossen den Kitzler und als er heftig daran sog, explodierte sie im Orgasmusrausch. Sie krallte die Finger in seine Haare, ihr Hinterkopf schlug sachte gegen die Wand und als sie wieder zu Atem kam, zog er sie auch schon nach oben und öffnete seine Hose. "Bück dich, du kleines Luder", knurrte er und sie drehte sich wortlos um und präsentierte ihm gebückt ihre Kehrseite. Das Geräusch, als seine Jeans auf den Boden rutschte, erregte sie noch mehr und als er mit einer harten Bewegung ihre Pobacken spreizte, seinen Schwanz gegen die zuckende Möse drückte und dann in sie stieß, hätte sie beinahe vor Geilheit gejault. Er nahm sie hart und ohne Rücksicht, immer wieder bohrte sich sein brennend geschwollener Kolben in ihre feuchte Grotte. Von hinten umfasste er mit einer Hand ihre Brüste, während die andere ihren Mund zuhielt. Es war unschwer zu merken, dass Julia ihre Lust nicht mehr kontrollieren konnte. Sie spannte immer wieder die Muskeln ihrer Möse an und massierte seinen Schwanz damit so stark, dass er nur wenig später sein gesamtes Sperma tief in sie spritzte. Als sie kurz darauf wieder angezogen waren, lächelte er sie noch einmal an. "Wenn Sie mal wieder eine Beratung brauchen, fragen sie einfach nach Martin." Sie grinste zurück und schon war er aus der Kabine verschwunden, als wäre nie etwas passiert.Das sollte nicht ihre letzte diskrete Begegnung bleiben.

Weitere geile Geschichten für Ihr Kopfkino

Ablenkung erfolgreich geglückt
Carlas Mann geht fremd
Das heimliche Treffen im Hotel
Der attraktive Verkäufer
Der Chat mit Anna
Der etwas andere Urlaub
Der fremde im Ehebett
Der Retter in der not
Devote Fantasien
Dicker Spaß in der Therme
Die geile Sklavin
Die Hochzeit
Die knisternde Internetbekanntschaft
Die neue Freundin
Die scharfe Putzfrau
Die Traumfrau aus dem Schwarzwald
Die Zahnarzthelferin
Die Zugfahrt
Ein aufregender Krankenhausaufenthalt
Ein Jahr voller Abenteuer
Ein lustvolles Dinner
Einer ist nicht genug
Frust wird zu Lust
Heiße Abenteuer im Park
Heiße Luder gibt es doch
Im Sexkino mit einem Mann
Jennis erste Frau
Schnelles Date in der Umkleidekabine
Schweißtreibende Stunden
Traum in der Badewanne
Überfall in der Tiefgarage
Überraschung im Fitnessstudio
Weibliche Lust
Wilde Leidenschaft zu dritt
Zwei Rubensfrauen

Bildnachweise:
oberes Bild via Fotolia @ superelaks
unteres Bild via Fotolia @ HadKub