Kostenlos anmelden

Ich bin ein(e):
weiter »


Jennis erste Frau

Jennifer und Thomas waren schon seit über zehn Jahren verheiratet, als Jennifer merkte, dass sie immer unglücklicher wurde. Sie konnte sich nicht erklären woran es lag, schließlich war Thomas kein schlechter Ehemann. Sie verstanden sich blendend, alles hätte perfekt sein können, wenn da nicht dieses Gefühl wäre, dass Jennifer irgendetwas fehlte.

Was das war, begriff sie erst durch eine schicksalhafte Begegnung, die sich im Fitnessstudio ereignete. Ausnahmsweise beschloss Jenni im Studio zu duschen, da sie danach noch einen dringenden Termin hatte. In der Frauendusche war sie zunächst allein, doch nach zehn Minuten trat eine weitere Frau hinzu und plötzlich durchschoss es Jenni wie einen Blitz. Als sie die Brüste der anderen betrachtete, konnte sie ihre Augen kaum von ihr lassen. Ihr Blick wanderte nach unten, zur rasierten Vulva der jungen Mitsportlerin, und in Jennifers Schoß begann es zu pochen. "Stehe ich etwa auf Frauen?", fragte sie sich irritiert, doch die Antwort kannte sie bereits. Seit diesem Tag ließ sie der Gedanke daran, einmal mit einer Frau zu schlafen, nicht mehr los. Fieberhaft schaute sie im Internet nach Pornos, masturbierte mit dem Gedanken an Frauen und schließlich war sie bereit fremdzugehen, um endlich ihre geheimen Sehnsüchte zu erfüllen. Sie hatte Glück und lernte Anastasia im Internet kennen. Die deutlich jüngere Frau war lesbisch und hatte schon viel Erfahrung mit Frauen gesammelt. Jennifer hingegen war mit ihren 35 Jahren noch komplett unerfahren, doch die Fotos der hübschen 20-jährigen hatten sie sofort gefesselt.

Sie ließ sich auf ein geheimes Treffen ein und als sie an einem ruhigen Samstagabend mit klopfendem Herzen an Anastasias Appartement klingelte, war sie nicht nur nervös, sondern auch bereits über alle Maßen erregt. Die junge Blondine öffnete mit einem verschmitzten Grinsen und war noch hübscher, als das auf den Fotos erkennbar gewesen war. "Komm rein", grüßte die junge Frau und küsste Jennifer zur Begrüßung einfach auf den Mund. Dieser schoss sofort das Blut in den Kopf und gleichzeitig begann es in ihrem Schoß zu kribbeln. Anastasia entging nicht, welche Wirkung sie auf ihr Gegenüber hatte und als sie mit wiegendem Po voraus in Richtung Wohnzimmer ging, lag ein Lächeln auf ihren Lippen. Sie stand auf reife Frauen und Jennifer war nicht die erste, die sie mit ihrem knackigen Körper verführte und in ihren Bann zog. Sie wusste genau welchen Reiz sie auf Frauen ausübte. Auch Männer waren von ihr nicht abgeneigt, aber sie war absolut lesbisch und hatte kein Interesse daran ihre Sexualität mit einem Mann zu teilen. Ab und an ließ sie aber männliche Zuschauer im Schlafzimmer zu, beispielsweise die Ehemänner ihrer Gespielinnen. Sie setzte sich in einen schwarzen Ledersessel und deutete mit einer Handbewegung auf den Platz gegenüber. "Setz dich, trink etwas und fühl dich wohl", lächelte sie Jennifer an, die auf den liebevoll arrangierten Tisch schaute. Eine Flasche edelster Champagner lag gekühlt auf Eis, die herrlichen Kristallgläser waren blank poliert und ein Teller frisches Obst wartete nur darauf, von den beiden Frauen vernascht zu werden. "Darf ich eingießen?", fragte sie schüchtern und Anastasia nickte. "Nur keine Scheu, es ist alles da", lachte sie und lehnte sich in ihrem Sessel zurück.

Jennifers erstes Mal

Sie trug einen schwarzen, knielangen Rock und ein betont enges Oberteil, was ihre vollen Brüste toll zur Geltung brachte. Was Jennifer nicht wusste war, dass Anastasia keinen Slip trug, doch es würde nicht mehr lange dauern und sie würde genau das bemerken. Als sie mit zitternden Finger den Champagnerkelch zum Mund führte und die Augen nicht von ihrem Gegenüber lassen konnte, war es Zeit für Anastasias Einsatz. Langsam, beinahe wie in Zeitlupe zog sie ihre Beine an und legte sie rechts und links über die Lehnen ihres schwarzen Sessels. Ihr Rock rutschte über die Oberschenkel nach oben und ganz langsam öffneten sich die geschwollenen Muschilippen. Auch Ana war bereits sehr erregt und so konnte die erstarrte Jennifer sehen, wie sich die Feuchtigkeit bereits in der Spalte gesammelt hatte. Beinahe hätte sie ihr Glas aus der Hand fallen lassen, so plötzlich schoss die Geilheit in ihren Schoß. Sie konnte den Blick nicht von der geöffneten Pussy wenden und als Ana nun begann, mit dem Finger ihre eigene Klitoris zu massieren, spürte sie einen Schwall der Feuchtigkeit in ihr Höschen laufen. "Möchtest Du mitspielen?", fragte die junge Blondine mit einem erotischen Lächeln und Jenni konnte nur noch nicken. Wie ferngesteuert stand sie aus ihrem Sessel auf, ging drei Schritte zu ihrer jungen Gespielin hinüber und kniete sich vor ihr auf den Boden. Wie herrlich der Mösenduft ihr entgegendrang, wie einladend die vollen Lippen vor ihr lagen.

Sie dachte nicht weiter nach, sondern vergrub ihre Zunge sehnsüchtig in der feuchten Spalte der junge Anastasia. Gierig leckte sie den hervorquellenden Saft aus der schmalen Öffnung, peitschte mit der Zunge über den Kitzler und war nicht mehr zu bremsen. Anastasia hatte ihren Kopf in den Nacken gelegt und stöhnte laut auf, als Jennifer ihren geschwollenen Kitzler in den Mund einsog und ihn mit den Lippen massierte. Es fühlte sich an, als hätte Jenni in ihrem Leben nie etwas anderes gemacht als Muschis geleckt und doch wusste sie, dass die reifere Freundin eine absolute Anfängerin war. Doch ihre Gedanken schweiften ab, sie konnte nur noch auf den dunklen Haarschopf zwischen ihren Schenkeln schauen und als Jenni gierig ihre Zunge in Anas Pussy versenkte, war es um sie geschehen. Sie kam früher zum Orgasmus als erwartet und musste lachen, als Jenni auch danach kaum aus ihrem Schoß wieder auftauchen wollte. "Jetzt bist du dran!", mahnte sie sanft und schob die Ältere ein Stück zurück. Jennifer zitterte, als sie sich zurück auf ihren Sessel fallen ließ und wehrte sich nicht, als Ana auf ihren Schoß glitt, ihre Bluse aufknöpfte und sich mit gierigem Mund über ihre steifen Brustwarzen hermachte. Sie war nicht mehr in der Lage zu denken, ihr ganzer Körper brannte und sie wusste, dass dies nicht der letzte Seitensprung mit einer Frau sein würde. Als Ana wenig später ihre Muschi leckte, strömte der süße Saft aus ihrem Loch heraus und sie konnte nicht genug davon bekommen, dieser Frau ihren Schoß immer wieder an die Lippen zu pressen. Viele Orgasmen und Erfahrungen später trennten sich die beiden Frauen, doch es war klar, dass dieser Seitensprung in eine Affäre münden würde.

Weitere geile Geschichten für Ihr Kopfkino

Ablenkung erfolgreich geglückt
Carlas Mann geht fremd
Das heimliche Treffen im Hotel
Der attraktive Verkäufer
Der Chat mit Anna
Der etwas andere Urlaub
Der fremde im Ehebett
Der Retter in der not
Devote Fantasien
Dicker Spaß in der Therme
Die geile Sklavin
Die Hochzeit
Die knisternde Internetbekanntschaft
Die neue Freundin
Die scharfe Putzfrau
Die Traumfrau aus dem Schwarzwald
Die Zahnarzthelferin
Die Zugfahrt
Ein aufregender Krankenhausaufenthalt
Ein Jahr voller Abenteuer
Ein lustvolles Dinner
Einer ist nicht genug
Frust wird zu Lust
Heiße Abenteuer im Park
Heiße Luder gibt es doch
Im Sexkino mit einem Mann
Jennis erste Frau
Schnelles Date in der Umkleidekabine
Schweißtreibende Stunden
Traum in der Badewanne
Überfall in der Tiefgarage
Überraschung im Fitnessstudio
Weibliche Lust
Wilde Leidenschaft zu dritt
Zwei Rubensfrauen

Bildnachweise:
oberes Bild @ Max
unteres Bild @ Max